Sie sind hier > Start

Aufgrund der hohen Nachfrage und der geltenden Vorschriften zu den Abstandsregelungen können wir leider keine Anmeldungen mehr für die Veranstaltung berücksichtigen, wir bitten um Verständnis.

Veranstaltungshinweis

Unda Hörner13. SEPTEMBER 2020
16:00 - 17:30

 
Auf nach Hiddensee - Insel der Berliner Bohème. Von Gerhart Hauptmann, Asta Nielsen und Elisabeth Büchsel
Lesung mit Unda Hörner, Schriftstellerin und Journalistin, deren Buch „1919" deutschlandweit großes Interesse fand.
Basierend auf ihren Veröffentlichungen über die Glanzzeit des künstlerischen Lebens und Treibens auf der damals und heute beliebten Insel Hiddensee, erfahren wir einiges Unbekannte und Spannende aus dem Leben der Künstler.

Musikalische Begleitung bieten Brigitte Breitkreutz und Reneé Oswald auf der Gitarre.
 
Anmeldung unter vorstand@havellaendische-malerkolonie.de
Ort: Saal des Rathauses der Gemeinde Schwielowsee, 14548 Schwielowsee OT Ferch, Potsdamer Platz 9

Nach derzeitgen Corona-Vorschriften müssen wir die Teilnehmerzahl begrenzen, wir berücksichtigen die Teinehmer nach Eingang der Anmeldung.

Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Cultura e.V. angeboten, wir danken Krystina Kaufmann für die Organisation.
 

Sehr geehrte Freunde und Gäste unseres Museums,

nach sorgfältiger Vorbereitung freuen wir uns, Sie wieder in unserem Museum der Havelländischen Malerkolonie begrüßen dürfen.

Mit Blick auf die Größe unserer Ausstellungsräume wurden zum Schutz der Gesundheit und Sicherheit von Ihnen und unseren Museumsbetreuerinnen einige Maßnahmen vorbereitet:

  • Das Museum öffnet von Donnerstag bis Sonntag von 12:00 Uhr bis 16:00 Uhr.
  • Der Zutritt zum Museum wird auf jeweils sechs Personen begrenzt, um den Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 m gewährleisten zu können
  • Der Aufenthalt im Bereich der Kasse und des Museumsshops wird auf jeweils eine Person begrenzt.
  • Händedesinfektion sowie Masken zur Bedeckung von Mund und Nase stehen zur Verfügung.

Wir möchten, dass Sie trotz der Einschränkungen einen schönen und ungetrübten Kunstgenuss erleben können und hoffen auf Ihr Verständnis sowie Ihre Bereitschaft gemeinsam mit uns diese außergewöhnliche Situation zu meistern.

Seien Sie uns herzlich willkommen und gehen Sie gemeinsam mit uns den Weg in die Wiedereröffnung und eine neue interessante Ausstellungssaison.

Mit allerbesten Wünschen und in der Vorfreude auf ein Wiedersehen!

Ihr Museumsteam

Museum der Havelländischen Malerkolonie
Beelitzer Str. 1 / Ecke Dorfstraße
14548 Schwielowsee / OT Ferch
Telefon: 033209 - 21025 (nur während der Öffnungszeiten)
e-Mail: museum[at]havellaendische-malerkolonie.de

Öffnungszeiten:
Mai - Oktober
Do-So 12.00-16.00 Uhr
November - April
Sa+So 12.00-16.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung (für Gruppen)

► Informationen zur Anreise

Eintritt
3,00 Euro pro Person
ermäßigter Eintritt
2,50 Euro pro Person bei Vorlage der Gästekarte der Gemeinde Schwielowsee (gültig April - Oktober)
Kinder unter 14 Jahren frei
Führungen nach vorheriger Anmeldung
15,00 Euro

Ansprechpartner/Träger des Museums:
Förderverein Havelländische Malerkolonie e.V.
Carola Pauly
e-Mail: vorstand[at]havellaendische-malerkolonie.de

Aktuelle Ausstellung - Bild: Elisabeth Büchsel, Wartende Fischerfrauen, 1928, Heimatmuseum Hiddensee Hiddensoer Künstlerinnenbund

Hiddensee und die künstlerische Avantgarde Deutschlands zu Beginn des 20. Jahrhunderts ist ein vielschichtiges Phänomen: Literaten, Schauspieler und Regisseure, Maler, Bildhauer und Architekten wirkten Einzeln oder in Gruppen auf der Insel. Wenn das Leben und Wirken von Literaten, den beiden Nobelpreisträger Gerhard Hauptmann und Thomas Mann, gut erforscht und gewürdigt wurden, blieb die Tätigkeit des Hiddensoer Künstlerinnenbundes bis jetzt ein wenig beachtetes Kapitel.

Der Hiddensoer Künstlerinnenbund (1919 – 1933) wurde auf Initiative der Berliner Malerinnen Henni Lehmann und Clara Arnheim im Herbst 1919 gegründet. Ihre Mitstreiter der ersten Stunde waren Elisabeth  Büchsel und Katharina Bamberg aus Stralsund, Elisabeth Büttner aus Hamburg und Maria Ressel aus Wien, Else Pauls aus Fischerhude, Käthe Loewenthal aus Stuttgart, Elisabeth Andrae und Martha Mischel aus Dresden und schließlich Julie Wolfthorn, Gertrud  Körner, Dorothea Stroschein, Augusta von  Zitzewitz und andere aus Berlin. Insgesamt waren es mehr als zwanzig Malerinnen, die seit Jahren als Sommergäste auf die Insel kamen und nun sukzessiv dem Bund beitraten.

Viele Malerinnen kannten sich bereits seit Jahren, da sie oft zu gleicher Zeit in privaten Ateliers oder in der Malschule des Vereins Berliner Künstlerinnen studiert hatten. Auch ihre Aufenthalte und Studium in Paris erfolgten fast synchron. Besonders derer aktiven Kampf um die Frauenrechte sowie um die Zulassung zum Studium an den Kunstakademien festigten manche Freundschaften.

Das Lebenszentrum des Künstlerinnenbundes war die Blaue Scheune von Henni Lehmann, deren Lage in Vitte  prominent war. Dort luden die Malerinnen zu gemeinsamen Arbeiten, Veranstaltungen und Verkaufsausstellungen ein.

Die Ausstellung wurde von Professor Jelena Jamaikina kuratiert.

Wir zeigen die Ausstellung bis 25. Oktober 2020
Öffnungzeiten: Donnerstag bis Sonntag 12-16 Uhr


Bild: Elisabeth Büchsel, Wartende Fischerfrauen, 1928, Heimatmuseum Hiddensee 

Museum der Havelländischen Malerkolonie Blick in die Daueraussstellung

Seit der Eröffnung des Museums der Havelländischen Malerkolonie im Juli 2008 werden regelmäßig wechselnde Themen- bzw. Personalausstellungen der Künstler der Havelländischen Malerkolonie gezeigt.

Herzstück des Museums ist der durch Ankäufe, Dauerleihgaben und Schenkungen stetig wachsende Bestand von Werken der Künstler der Havelländischen Malerkolonie. Diese Bilder werden mindestens einmal jährlich in unserer Winterausstellung von November bis April ausgestellt.

Die jährlichen Themen- bzw. Personalausstellungen (April - Juli und Juli - November) werden vor allem durch die Ausleihe von Privatleihgebern ermöglicht. Der Besucher hat so die Gelegenheit, viele wunderschöne Werke unserer Künstler zu sehen, die sonst selten ausgestellt werden.

Dank liebevoller und detailreicher Recherchen unserer Kuratorin Professor Jelena Jamaikina mit Unterstützung vieler fleißiger ehrenamtlicher Helfer des Fördervereins wird so jede Ausstellung zu einem einzigartigen Erlebnis.

Auf zwei Etagen werden im Museum der Havelländischen Malerkolonie Gemälde, Skulpturen, Grafiken, Fotografien und Dokumente zu Landschaftsmalern, die um 1900 am Schwielowsee tätig waren, gezeigt.