Malerinnen des Havellandes um 1900 - Ausstellungseröffnung in Ferch am 24. Juli 2010

Am Sonnabend, 24. Juli 2010, wird im Museum der Havelländischen Malerkolonie in Ferch um 11.00 Uhr die Ausstellung „Malerinnen des Havellandes um 1900“ eröffnet.
 
Die Schau stellt verschiedene Werke heute fast vergessener Künstlerinnen einer breiten Öffentlichkeit vor. Eine Bildabfolge von der Gründerzeit bis kurz nach dem ersten Weltkrieg zeigt anhand von rund dreißig Landschaftsgemälden einen repräsentativen Querschnitt der unterschiedlichen künstlerischen Stile und damit auch den Aufbruch von der Tradition zur Moderne. Es sind einzelne Werke oder Werkgruppen von fünfzehn Künstlerinnen, die in Ferch und der näheren Umgebung wie Flottstelle, Caputh, Wilhelmshorst, Rehbrücke oder Blankensee tätig waren.
 
Da sich die Bilder ausschließlich in Depots von Museen, in Privatsammlungen oder Privatgalerien befinden, werden sie in dieser Ausstellung in Ferch zum ersten Mal zusammengeführt und öffentlich gezeigt.
 
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Darin werden nicht nur die Lebensdaten und die Lebensgeschichten der Künstlerinnen aufgezeigt, sondern auch die spezifischen Probleme beschrieben, mit denen sich Frauen zu Beginn des 20. Jahrhunderts konfrontiert sahen, wenn sie den Wunsch äußerten, Künstlerin/Malerin zu werden.
 
Das Projekt findet im Rahmen des Themenjahres Kulturland Brandenburg 2010
„Mut & Anmut. Frauen in Brandenburg - Preußen“ statt.
 
Weitere Informationen erhalten Sie: Museum der Havelländischen Malerkolonie, Beelitzer Str. 1, 14548 Schwielowsee/OT Ferch
Tel.: 033209 – 21025, E-Mail:            museum@havellaendische-malerkolonie.de
www.havellaendische-malerkolonie.de
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag, 11.00 – 17.00 Uhr
 
Kulturland Brandenburg e.V.
René Granzow, Kommunikation | Marketing
Tel: 0331 - 581611
E-Mail: r.granzow@kulturland-brandenburg.de
www.kulturland-brandenburg.de
 
Kulturland Brandenburg 2010 steht unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten
Matthias Platzeck.
Kulturland Brandenburg 2010 wird gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft,
Forschung und Kultur sowie das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft
des Landes Brandenburg.
Mit freundlicher Unterstützung der brandenburgischen Sparkassen gemeinsam mit der
Ostdeutschen Sparkassenstiftung.