Die Künstlerkolonie Schwaan und die Frauen des Ernst Barlach

Vor gut zwei Jahren wurde das Museum der Havelländischen Malerkolonie eröffnet. Seitdem haben über 13.000 Gäste die sechs gezeigten Ausstellungen besucht. Es war ein langer, oft steiniger Weg, der von allen Beteiligten viel Kraft erfordert hat.
 
Um auch einmal über den „Tellerrand“ zu schauen, Erfahrungen auszutauschen, neue Ideen und Eindrücke zu sammeln und die Kommunikation zwischen den vielen Akteuren rund um unser Museum fördern, haben wir uns am 7. September auf eine kleine Entdeckungsreise nach Mecklenburg-Vorpommern aufgemacht. Zu den Teilnehmern zählten neben den Mitgliedern, Helfern und Freunden des Vereins auch Vertreter des Heimatvereins Caputh.
 
Zunächst haben wir das Kunstmuseum in Schwaan besucht. Der Museumsleiter Herr Brunner führte uns durch das Museum und stellte uns die Vertreter der Künstlerkolonie Schwaan vor. Voller Enthusiasmus berichtete er von der Recherchearbeit und den oft fast zufälligen Funden von „Schätzen“, die zu besichtigen sind.
 
Nach einem ausgiebigen Picknick – hier gilt unser besonderer Dank der Seniorenresidenz Ferch, die uns viele Leckereien mit auf den Weg gegeben hat – machten wir uns dann auf in die Barlachstadt Güstrow. Leider blieb uns nur wenig Zeit, den Dom ausgiebig zu bewundern. Es wartete schließlich eine sehr interessante und kurzweilige Führung durch das Atelierhaus und das Grafikkabinett auf uns. Als Abschluss der Führung – passend zu unserem aktuellen Ausstellungsthema – konnten wir die unterschiedlichen Frauenskulpturen von Ernst Barlach bewundern.
 
Voller neuer Eindrücke und Anregungen machten wir uns auf den Heimweg. Im nächsten Jahr wollen wir wieder eine Künstlerkolonie besuchen. Sollten Sie Interesse an unserem Förderverein oder dem Ausflug im kommenden Jahr haben, dann schauen Sie doch einfach im Museum der Havelländischen Malerkolonie vorbei oder setzen Sie sich mit uns telefonisch (033209-21025) oder per Mail (vorstand@havellaendische-malerkolonie.de) in Verbindung!